GFK-Gitterroste

Innovation heißt wörtlich „Neuerung“ oder „Erneuerung“.
Im täglichen Umgang wird der Begriff im Sinne von neuen Ideen und Erfindungen und für deren wirtschaftliche Umsetzung verwendet. 
Im engeren Sinne resultieren Innovationen erst dann aus Ideen, wenn diese in neue Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren umgesetzt werden, die tatsächlich erfolgreiche Anwendung finden und den Markt durchdringen.
wikipedia


In diesem Sinne kann man die GFK-Roste als gelungene Innovation im Bereich der Gitterroste definieren.


Allgemeine Information


Oberfläche konkav

GFK-Gitterroste werden aus GlasFaser verstärktem Kunststoff gegossen. Aus den Komponenten Harz, Glasfaser, Härter und Farbstoffe entsteht der Verbundwerkstoff GFK.

Der Werkstoff für GFK-Roste wird auf der Basis Duro plastischer Kunststoffe gefertigt. Im Brandverhalten verkohlt das Material, es tropft nicht. PE ist ein thermoplastischer Kunststoff. Dieser Werkstoff wird für Fußleisten an den GFK-Rosten verwendet und ist im Brandverhalten tropfend ablaufend.


Oberfläche besandet

Grundlage der konstruktiven Ausführung ist die DIN 24537-3. Glasfaserverstärkte Kunststoffe sind eine kostengünstige und dabei dennoch sehr hochwertige Alternative zu den bisher bekannten Werkstoffen.

GFK–Gitterroste weisen eine hohe Bruchdehnung und elastische Energieaufnahme auf und haben dabei in aggressiver Umgebung ein ausgezeichnetes Korrosionsverhalten. Denn etliche sicherheitsrelevante Einrichtungen wie Bühnen im Fahrzeug- oder Anlagenbau, Hochwasserstege, Treppenanlagen in Höhlen und Tunneln oder Fluchtwege können unter widrigen Umständen selbst zu Gefahrenquellen werden.


Beispiel Transluzent, blau

Optisch aufgebaut wie Vollroste, verläuft beim GFK-Gitterrost der Tragstab sowohl in Längs- wie auch in Querrichtung. Dadurch ergibt sich eine in beide Richtungen gleichmäßige Belastungsmöglichkeit.



Umfangreiche Möglichkeiten / Vorteile:

  • Hohe Festigkeit und Steifigkeit – dabei geringes Gewicht.
  • Korrosionsbeständig gegen Chemikalien, Säuren, Laugen.
  • Elektrisch und thermisch isolierend, aber auch elektrisch leitend.
  • Formstabil bei Kälte und Hitze.
  • Einfache Bearbeitung und Montage, dabei lange Lebensdauer und ein
    geringer Wartungsaufwand ergeben ein hohes Maß an Wirtschaftlichkeit.
  • Geprüfte und dauerhaft hohe Rutschhemmung (R13) für konkave und besandete Gitterrostoberflächen.
  • GFK-Roste sind durch ihre Struktur sehr robust und zeichnen sich aus durch große Belastbarkeit für begehbare und befahrbare Flächen.
  • Sicherheitsrelevante Aspekte werden außerdem unterstützt durch: UV-Stabilität, schwere Entflammbarkeit, gute Klebe- und Lackiereigenschaften. GFK-Roste sind antimagnetisch und elektrisch sowie thermisch isolierend.

GFK – Stufe mit besandeter und kolorierter Antrittskante. Anschraublaschen siehe Zubehör

Anwendungsgebiete

Hoch- und Tiefbau, Treppen- und Bühnenbau, Anlagen- und Brückenbau, Fahrzeugbau, Hochwasserstege, Laufwege für Schiffsanleger, Boot- und Schiffsbau, Off-Shore-Bereiche, Schachtabdeckungen, Kläranlagen, Chemische Industrie, Elektroindustrie, Untertagebau.
Als Rasengitter, für Verkehrsflächen und Parkflächen, als Sicherheitsböden, Schwimmbadroste.



GFK-Technik

Werkstoffe

GFK ist ein glasfaserverstärkter Kunststoff; ein Faser–Kunststoff–Verbund aus Kunststoff und Glasfasern. GFK ist umgangssprachlich auch als Fiberglas (engl. für Glasfaser) bekannt. Dieser Werkstoff zeichnet sich durch eine hohe Medien- und Korrosionsbeständigkeit aus. Ein Faserverbundwerkstoff erhält allerdings durch die Wechselwirkung der Basismatrix und der verstärkenden Fasern eine weit höherwertige Eigenschaft, als jede der beteiligten Werkstoffe einzeln.
Das verwendete Harz bestimmt die chemische Resistenz auch gegen aggressive Medien, die Flexibilität und die UV-Beständigkeit. Je nach Anwendung und Einsatz der GFK-Gitterroste unterscheidet man

für den allgemeinen Einsatz:

Isophtal (IPR) Standard - Polyesterharz

Qualität: Isophtalsäure Polyesterharz
Güte: Feuerhemmend, halogenfrei, nicht toxisch, selbstlöschend

Die Gruppe der Iso-Polyester zeichnet sich durch hohe Schlagzähigkeit und Flexibilität aus, sowie Temperatur- und Korrosionsbeständigkeit. Der Isophtal Standard eignet sich für Qualitätsroste mit einem breiten Einsatzspektrum im chemischen Umfeld.

für die extreme Chemikalienbeständigkeit:


Vinylester (VER) - Vinylesterharz

Qualität: Vinylesterharz
Güte: Feuerhemmend, halogenfrei, nicht toxisch, selbstlöschend

Vinylesterharz wird eingesetzt bei höherer Temperatur- und Chemikalienbeständigkeit; wenn zudem besonders hohe Schlag- und Dauerfestigkeit gefordert ist. Vinylesterharz ist bei hoher Widerstandsfähigkeit und unter extremen Bedingungen bestens geeignet.

bei höchster Brandsicherheit:


Phenol (PHR) – Phenolharz

Qualität: Phenol
Güte: Feuerhemmend, selbstlöschend, extrem niedrige Rauchemission

Phenolharz hebt sich besonders ab durch hohe Temperatur- und Feuerbeständigkeit, wie auch durch geringe Rauchentwicklung und Toxizität der Brandgase. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit bei Brand ist besonders niedrig.


Oberflächen

Die jeweiligen Oberflächen bieten eine extrem gute und langlebige, je nach Ausführung, hohe Rutschhemmung und sorgen für einen exzellenten Laufkomfort.

Man unterscheidet zwischen:


Oberfläche konkav,

nach dem Aushärten wölbt sich die Oberfläche der Stege nach innen. Dadurch entstehen scharfkantige Stegkanten, die eine sehr hohe Rutschhemmung, R13, gewährleisten.


Oberfläche geschliffen,

die konkave Oberfläche wird plan geschliffen und anschließend versiegelt


Oberfläche besandet,

GFK-Gitterroste können nach dem Planschleifen mit einer Besandung ausgestattet werden. Der Quarzsand wird mit einem Harz auf die geschliffene Oberfläche aufgetragen. Unterschiedliche Körnungen erreichen eine Rutschhemmung bis zur Bewertungsklasse R13.



zum Download: GFK-Gitterroste - GFK Technik (pdf)